01. 08.14 Fahrpreiserhöhung

Fahrpreiserhöhung zum 1. August 2014

Wie schon die Jahre zuvor, werden zum Ferienbeginn die Fahrpreise erhöht. Waren es im letzten Jahr noch durchschnittlich 3,08% sind es diesmal über 2% für die Zeitkarten. Die Fahrscheine im Bartarif (Einzelkarte, 6er Karte Tageskarte) werden voraussichtlich zum 1. Januar 2015 erhöht. Die Planung der Linie 6 hat bisher schon Millionen gekostet, dies muss natürlich bezahlt werden. Dies war eine politische Entscheidung, deshalb sind die Fahrpreiserhöhungen, wie auch in der Vergangenheit, nicht aufgrund der Inflation erfolgt, denn diese liegt bisher im Jahre 2014 bei 1,1%, die Fahrpreiserhöhung ist jedoch fast doppelt so hoch. Es sollen wohl damit die politischen Fehlentscheidungen mitfinanziert werden.

Der bezahlbare öffentliche Nahverkehr ist die Voraussetzung, die soziale Errungenschaft, den Anspruch auf Mobilität für alle zu erfüllen. Aber der ökologische Umbau wird damit nicht voran gebracht. Es wird nicht, wie in anderen Städten, der Versuch unternommen mit einem günstigen Nahverkehr die Innenstadt zu beleben und die Stadt für Ihre Bewohner attraktiver zu machen, sondern das Gegenteil. Dabei hat sich gezeigt, dass ein günstiger Nahverkehr mehr Fahrgäste bringt und diese auch mehr Kaufkraft in die Innenstadt bringen, was letztendlich Mehreinnahmen für die Stadt Würzburg bringen würde und trotzdem die soziale und ökologischen Aufgaben erfüllt. Diese ständigen Fahrpreiserhöhungen zeugen auch von einer unflexiblen Einstellung der Verantwortlichen.

Wir fordern ein Umdenken, hin zu einem bezahlbaren attraktiven Nahverkehr. Denn die Feinstaubbelastung in der Kessellage der Stadt Würzburg lässt sich nur mit weniger Individualverkehr nachhaltig verringern. Auch braucht die Stadt Würzburg dringend Busse die weniger Emissionen erzeugen, statt Omnibusse, die eher ins Museum gehören.

Ein Umdenken ist notwendig, wenn die Stadt Würzburg attraktiv für Ihre Bürger bleiben will. Denn nur eine attraktive Stadt Würzburg wird auch wirtschaftlich erfolgreich sein.